montanistische performance zum jubiläum 1300 jahre erzabbau am steirischen erzberg


GANGART
eine choreographie von lawine torrèn für baumaschinen und eisenstein – eine bergparade. 22. september 2012, 14.00 uhr.

erzberg, eisenerz, steiermark.

 

kulisse erzberg: mehrere hundert millionen tonnen abbaufähigen steins, ein zen-garten von ungewöhnlicher größe, bilden die bühne für ein gemeinsames vorgehen aller bergbaumaschinen der va erzberg und einer handvoll tänzer von lawine torrèn.

das kristallsystem des siderit dient als anhaltspunkt für die räumliche struktur der choreographie. vom siderit geschieden wird die gangart, jenes taube gestein, das im modernen bergbau andere verwendungen findet, im hoch- und tiefbau, als schüttmaterial und im vorliegenden fall: für kunst.

 

neben den riesenhaften bergbaumaschinen wirken die tänzer zu klein.
dieses “falsche” raumgefühl bringt lawine torrèn mit der improvisationstechnik “viewpoints” von mary overlie in ein feines geflecht von berg, mining equipment und zeitgenössischem tanz. die fahrgeräusche der antriebe, der donner von fallendem fels, von sprengungen, das sirenenheulen, die metallischen gitarren der drei schwestern von sawoff shotgun, all dies wird zu einem soundtrack komponiert, der nicht für die performance gemacht ist, sondern aus der performance entsteht. inspiration: cage im überdimensionalen ryoanji-garten.

 

 

GANGART wurde 2013 mit dem green panther in silber und einem anerkennungspreis in der kategorie großunternehmen beim MAECENAS steiermark ausgezeichnet sowie für den austrian event award nominiert.

 

© 2012, eine produktion von lawine torrèn für eisenerz*art 2012
im auftrag der va erzberg gmbh.