vorschlagwerk

vorschlagwerk
ein nachschlagwerk für zukünftiges
loseblattsammlung
euro 48,00
bestellungen hier

herausgegeben von hubert lepka, lawine torrèn
grafik eric pratter, anna pratter
druck druckerei roser gmbh.
© lawine torrèn, salzburg 2017

.....

 

creating the unforgettable

vorschlagwerk anstatt eines nachschlagwerkes – ein quellenbuch für zukünftiges. invisible tales nennt hubert lepka jene projekte, in denen die performative situation dazu dient, ein photo, oder einen film zu finalisieren und nicht umgekehrt, indem das (presse)-photo und der kurze filmtrailer die performance ankündigen.

 

die grundidee der invisible tales geht von der annahme aus, dass eine performance nicht allein aus der präsentation eines zeitlich und örtlich eingegrenzten geschehens vor publikum besteht. als vorbereitung scheint oft begleitende photographie, oder eine videoarbeit nötig, die wiederum bereits eine präzise performative vorbereitung braucht. invisible tales lenken den fokus auf diese bereits im keim performative quintessenz – vielleicht um sie selbst als das ziel der gesamten arbeit zu begreifen. das ergebnis ist oft so aussagekräftig wie die theatersituation an sich, und diesen umstand machen sich invisible tales zunutze. mit diesem ansatz wird das ergebnis einer performance umdefiniert: nicht die aufführung, sondern das shooting, die videoaufnahmen oder ein essay sind das eigentliche „endprodukt“, das vielleicht am meisten künstlerische kraft entfaltet.

 

dieser veränderten perspektive folgten wir in eine vielzahl autochthoner werke, sei es als kurzfilm, photoserie oder comic. das vorliegende vorschlagwerk lässt die essayistische komponente des erzählens zusammen mit den bildern als haltbares buch erscheinen. um den performativen impetus des vorhabens zu unterstreichen, bettet es texte und bilder in eine art loseblattsammlung, deren inhalt unmittelbar aktualisiert, umgeschichtet, ausgewechselt und ergänzt werden kann. die leserin und benutzerin sollte das werk als aufforderung verstehen, eigene ideen und performative ansätze zu skizzieren und im besten fall selbst umzusetzen. lawine torrèn zum selbermachen.

 

manche der beschriebenen und abgebildeten projekte enthalten eine praktische anleitung, einen der performativen bestandteile „nachzukochen“ ohne „auszumalen“. die andere zielrichtung des projekts ist eine archivarische. da die meisten bilder der invisible tales digital vorliegen, ist eine langfristige wirksamkeit nur durch einen physischen „ausdruck“ gewährleistet. vorschlagwerk ist insofern auch nachschlagwerk.