ménage à trois

aus dem obersten stockwerk des café l´europe am wiener graben sehen die gäste auf die gegenüberliegende hausfassade des salon sturmayr. in den drei großen fenstern vis à vis fällt der blick auf die flächenfüllende projektion dreier kinofilme im ausschnitt. räumlich unmittelbar vor den projektionen drei frauen, einmal im grellen licht, einmal als schatten vor dem film.

 

nouvelle vague

märz 1962. wir befinden uns mitten im kreis der französischen filmgrößen der frühen 60er jahre. eine neue avantgarde des nicht-kommerziellen, frankophonen kinos ist gerade im entstehen. filme werden nicht im studio sondern auf der straße gedreht. die erzählweise ist fragmentarisch, möglichkeiten der kamerabewegung und -position werden völlig neu definiert. es ist nicht die abbildung der realität, die im vordergrund steht. vielmehr werden oftmals unzusammenhängende bilder willkürlich aneinandergesetzt. montage-démontage. construction-déconstruction.

 

 

eine produktion von lawine torrèn für sturmayr friseure mit princess communications