11. august 3428 n.ch. das mildere klima der letzten jahrzehnte hatte die schneedecke über den dolomiten wieder so weit zurückgehen lassen, dass nach jahrhunderten der eiszeit erste versuche unternommen werden, das terrain archäologisch zu erkunden. eine südtirol-expedition unter der leitung von cpt. comici hat im gebiet der langkofel gruppe im val gardena ihr basislager aufgeschlagen, als ein scout der gruppe mit einer erstaunlichen neuigkeit aus der langkofel nordwand zurückkehrt:

am wandfuß zeichnen sich die umrisse eines technischen gerätes ab, möglicherweise ein historisches fahrzeug. als das horizontalradar darauf fokussiert werden konnte, sieht man am plasmaschirm den umriss einer schneekatze, wie sie vor der eiszeit zur fortbewegung im winter verwendung fand. cpt. leitner stellt unter seiner führung eine kleine gruppe zusammen, die zum fundort vordringen und die gegebenheiten näher erkunden sollte. in den letzten tagen tauchten vermehrt wölfe in der gegend auf, die sich ein mahl für ihre hungrige brut erhofften. sie waren abkömmlinge jenes kugelsicheren wwf-stammes, der nach einsetzen der eiszeit in den alpen probeweise
ausgesetzt wurde. seitdem waren die biester zu einer richtigen plage geworden. das zugelassene neutronengewehr bleibt in der basisstation, die gruppe bricht ohne bewaffnung auf.

nach einigen irrläufen kommt der trupp bei einem sonnenstand von ca.30° über dem horizont an die fundstelle und kann die maschine teilweise freilegen. sie ist in außerordentlich gutem zustand und erweckt den eindruck, als sei sie dort hinter einem felsen bewusst abgestellt, oder gar versteckt worden. vielleicht hatte aber auch ein felssturz die rückfahrt versperrt. nun steht die sonne 6° über horizont und im osten tauchen die ersten blitzenden augenpaare auf. binnen weniger minuten ist die gruppe von einer rotte hungriger wölfe umzingelt.
cpt. leitner fordert den rescuehelikopter an.

das vergehende tageslicht läßt eine schwierige thermik an der nordwand aufkommen. die fundstelle liegt zu knapp am felsen, um auch nur ein ansetzen der kufen des helikopters zu erlauben. nach mehreren erfolglosen versuchen dreht der pilot ab, wird von einem fürchterlichen abwind der nordwand erfasst und kann sein gerät mit knapper not aus der gefahrenzone manövrieren.

nun ist der trupp auf sich selbst angewiesen. während die einen versuchen, aus schnee einen schutzwall zu errichten, studieren zwei technikerinnen das vollständig erhaltene und noch in altem deutsch verfaßte bedienmanual. die siliconanzüge könnten genügend energie zum starten des historischen dieselmotors hergeben. sie schließen zwei anzüge in serie und klemmen sie an die bordelektronik - startversuch - der motor dreht -direkteinspritzung und nach wenigen umdrehungen läuft das aggregat.

nach über 1400 jahren bewegt sich ein leitwolf von prinoth langsam und kraftvoll aus seinem archäologischen fundort heraus. wie durch ein wunder waren antrieb und elektronik im eis konserviert worden. sicher und beschützt bringt einer der bedeutendsten historischen funde der gegenwart mit eigener kraft seine finder zum basislager. ein rudel heulender wölfe jagt dem leitwolf hinterher, als er sich majestätisch durch die wildnis richtung basislager wälzt.