emotion.disclosed

eine großprojektionsfläche und ein transparenter projektionstisch bilden das minimalistische set einer performance, die in einem wechselspiel zwischen bewegungsrecherche und vorproduziertem bildmaterial ein 10-minütiges stück zu einer reise in eine sinnliche bilderwelt werden lässt...

unsere sinneswelt, der mikrokosmos, spiegelt sich wider in einer zeitgenössischen choreographie zweier tänzerinnen, welche sich auf einer erhöhten, lichtdurchlässigen fläche bewegen. von unten werden hintergrundbilder auf die fläche projiziert; live kameras nehmen beides, bewegungsbilder erzeugt durch die performerinnen und vorproduzierte stimmungsbilder auf.

dieses live produzierte bild wird auf einer dreiteiligen leinwand – räumlich gesehen direkt hinter der erhöhten bühne – sichtbar. die projektionsfläche ist basis für die makroebene. eine meta-welt, welche mehrere funktionen erfüllt: sie ist rezeptor und prozessor für die bewegungssequenzen, sie ist ein zoomobjektiv auf die sinneswelt dieser testähnlichen sphäre.

was wir auf der leinwand zu sehen bekommen ist nicht bloß ein abbild einer miniaturisierten realen welt. viemehr ist die videoprojektion gleichzeitig ein container für eine völlig neue welt, eine welt aus phanasievollen, atmosphärischen bildern.

die idee wird zum bild. das bild zur idee. hier können abstrakte ideen die reale welt beeinflussen. mikro,- und makrokosmos verschmelzen in eine welt des erlebens und erfühlens.