teilung am fluss ist die wahre geschichte von etwas ungeschehenem: die zuschauer im donaupark finden sich bei der visualisierten linzer klangwolke in einer geteilten stadt wieder und erleben im zeitraffer "history fiction". 1945: befreiung von linz durch amerikanische truppen. 1948: blockade von wien. teilung des landes.
1955: staatsverträge, die teilung österreichs in die kommunistische österreichische demokratische republik und die bundesrepublik österreich, deren trennlinie zwischen linz und urfahr verläuft. 1968: prag - wiener frühling mit sowjetischen panzern entlang der donau in urfahr. 1989: massenflucht über die brücken bis hin zu wiedervereinigung und eu-beitritt 1995.

 

teilung am fluss ist als sinnlich fassbares musik- und freilufttheater angelegt. präzision, poesie, originalschauplatz und montage spielen dabei eine zentrale rolle. die zuschauer erleben eine neue art von theater und tanz zu luft, land und wasser an seinen originalschauplätzen. so werden beispielsweise die hochhäuser von urfahr zu plattenbauten im stil des berliner alexanderplatzes. das ufer, die donau, schiffe, brucknerhaus, lentos, aec: dies alles wird zum film-set, zum bühnenbild für choreographie und theater.

 

in teilung am fluss existieren zwei erzählebenen. die eine schildert den plot von 1945 bis in die jetztzeit anhand zweier menschen von den "gegensätzlichen" seiten des flusses. auf der zweiten ebene wird in form eines nachrichtensenders berichtet und kommentiert. live-bilder, vorproduzierte szenen und historisches archiv-material werden für die zuschauer – projiziert auf große tageslicht led-walls, die auf schiffen montiert sind - gekonnt miteinander verwoben, so dass eine unterscheidung zwischen "echt" und gezielter fälschung nicht mehr möglich ist.

 

komponist peter valentin mischt auf der tonebene das geschehen wie in einem film, als soundtrack. musik der vergangenen 60 jahre wie kennmelodien aus rundfunk und fernsehen, hymnen, hits und schostakowitsch, arbeiterkitsch, volksmusik, jazz und zeitgenössische elektronik sind anregung und ausgangspunkt für eine eigenständige komposition von musik und stimmen.