nichts was uns täglich umgibt ist leichter als luft. dennoch trägt diese luft so tonnenschwere fahrzeuge wie flieger und helikopter. warum ist das so? in einer spektakulären komposition von maschinentheater, luftballett, sound- und videodesign und pyrotechnik versuchen die österreichischen luftstreitkräfte und lawine torrèn dem wesen von air power auf den grund zu gehen. philosophisch, gesellschaftlich und militärisch ist die luft ein ganz besonderer stoff.


wildnis luft verführt in eine poetische physikstunde, in der zeitgenössisches open air theater und luftfahrt eine geschichte erzählen. eine geschichte von der schönheit und der gefährlichkeit dieses elements und seiner befahrung.


roter faden durch die einstündige vorstellung ist die geschichte eines learjet, der in einem vierstündigen geisterflug im herbst 1999 die welt (zumindest die nordamerikanische) in atem hielt.