POLYPHEM gewinnt gold beim austrian event award



 

der austrian event award 2010 in der kategorie corporate events ging an lawine torrèn und asamer. die produktion “POLYPHEM” – anlass war das 50 jährige firmenjubiläum des international erfolgreichen unternehmens asamer – überzeugte durch ihren “gänsehauteffekt”. die virtuose kombination aus spannender erzählung, film und live-großraumperformance zog die geladenen gäste in ihren bann.

 

POLYPHEM – erzählendes großraumtheater in kiesgrube nahe ohlsdorf


im rahmen der asamer firmenfeier im september 2009 gingen filmregisseur stefan aglassinger und choreograph hubert lepka dem 5000 jahre alten mythos der einäugigen riesen nach und inszenierten dabei den firmeneigenen maschinenpark, die kiesgrube und die landschaft des trauntales in einer mischung aus film und performance auf zeitgenössische weise.
 


 

die etwa 30minütige performance in der kiesgrube in ohlsdorf (oberösterreich) ließ eine schubraupe vom typ caterpillar d10 und einen riesigen radlader die rolle der zyklopen spielen. odysseus kreuzte mit einem convoy von betonmischern durch europa und galatea liebte den fluss traun. menschen und maschinen agierten dabei auf einer bühne so groß wie die gesamte kiesgrube, sowie als darsteller eines eigens gedrehten films, der via videowall (beweglich an einem kettenbagger montiert) ins live-geschehen eingriff. unmittelbar vor dem eventzelt standen 1700 zuschauer mitten im geschehen.


hubert lepka: “unser verdacht, dass marketing viel mehr mit der kunst des erzählens verwoben ist, als dies aus der perspektive des geschlossenen theaterraums sichtbar wird, hat sich erneut bestätigt. POLYPHEM ist nicht nur eine sehr erfolgreiche kommunikationsmaßnahme, sondern auch ein spannendes kunstwerk geworden."

 

über firmenwerte kann leicht gesprochen werden, wie aber können sie sinnlich und glaubhaft erzählt werden?

"geschichte und geschichten funktionieren nach einer art genetischem prinzip, egal wie alt sie sind. eine 50jährige erfolgsgeschichte ähnelt dabei immer auch einer sage, die vielleicht 500 jahre alt ist. das war die idee: wir erzählen nicht die konkrete firmengeschichte, sondern eine gar 5000 jahre alte sage, jene vom riesen polyphem aus der feder von homer und ovid, und versetzen sie bewusst abgewandelt ins trauntal an den firmensitz”, meint filmregisseur stefan aglassinger, kopf von mediacreation.

 

damit entstand ein zeitgenössischer prüfstand, an dem die vererbung der firmenwerte konkret in einer performance gezeigt werden konnte. gäste und mitarbeiter hatten ihre helle freude an einer zugleich brachialen und zärtlichen wirklichkeit unmittelbar vor ihren augen und sinnen. "in der archaischen landschaft der kiesgrube von hildprechting kämpften die liebenden traun und galatea gegen die riesenbagger, rangen die lkw-fahrer des odysseus mit den zyklopen, floh galatea hängend an der betonpumpe. nach anfänglicher skepsis waren unsere fahrer und maschinisten mit feuer und flamme im wörtlichen sinn voll dabei", freut sich manfred asamer über die auszeichnung, die alle beteiligten – künstler wie mitarbeiter – stolz macht.


nachdem sich POLYPHEM schon gold für die beste "live communication" im deutschsprachigen raum beim 12. bob "best of business-to-business" award in frankfurt holte, ist der austrian event award eine weitere bestätigung für die zukunftsweisende verknüpfung von kunst und wirtschaftlichen zusammenhängen in der arbeitsweise von lawine torrèn.