BEAST night

produktpräsentation und live-performance am 27. märz 2009, seegrube, innsbruck

 

für die markteinführung des BEAST von prinoth hat die werbeagentur hannomayr.communication das künstlernetzwerk lawine torrèn mit einem science-thriller beauftragt. regisseur hubert lepka hat dafür das märchen “the beauty and the beast” in eine zeitgenössische fassung für ein hochalpines setting gesetzt.
der live-perfomance um 18.45 uhr folgte ein get together im restaurant seegrube, bei dem bis 3 uhr morgens das BEAST kennen gelernt und getanzt werden durfte.

die "BEAST night" entstand auf der grenzfläche zwischen wirtschaft und kunst.
zur vorstellung einer komplett neuen maschinenklasse, dem BEAST, wurde eine teaser-strategie gewählt. zunächst führte die ankündigung eines “cinemascope- thrillers” von prinoth bewusst in die irre, da man eine filmpremiere erwartete.
diese kommunikationsstrategie des tiroler unternehmens zur präsentation des neuen produktes (entwickelt von hannomayr.communication) trifft sich perfekt mit der künstlerischen idee von lawine torrèn. auch hier ist die assoziation zum film gewollt, wenngleich das filmische prinzip dann in der live-performance in den hintergrund rückt. dieses spiel mit den medialen erwartungen löst sich doppelt auf. das produkt BEAST ist hauptdarsteller in der performance und wird somit zum star des abends.

 

was bisher geschah

die geladenen gäste bekamen zusammen mit der einladungsbestätigung einen kurzen film (stefan aglassinger, mediacreation) zugeschickt: der pistenraupenfahrer ben ist in eine unbekannte schönheit verliebt und sprayt, um sie zu finden, rosen auf die betonwände von zaha hadids hungerburgbahn. martha, die architekturdoyenne, ertappt ihn dabei, lässt ihn festnehmen und konfisziert seine pistenraupe. erst wenn er alle rosen beseitigt hätte, bekäme er die maschine zurück. sie überlässt bens maschine inzwischen dem atomphysiker prof. z. zu experimentellen zwecken. prof. z. verlässt das labor, um die maschine abzuholen und verspricht seiner assistentin beauty eine rose mitzubringen...  

 

live bei der BEAST night

als die gäste am tag des events die hungerburgbahn besteigen, erleben sie ein kurzes hörspiel, in dem das, was bisher geschah, noch einmal erzählt wird. oben angekommen ändert sich die erzählform. die geschichte geht in einer live-großraumperformance weiter: vor einer riesigen “cinemascope videowall” bringt der leibhaftige prof. zbigniev zielinsky die zerlegte pistenraupe per fernsteuerung in sein unterirdisches labyrinth. beauty beobachtet und steuert den start des experiments von der bergstation aus. als nun prof. z. mit der gondel am hafelekar ankommt, hat er die rose vergessen. beauty ist außer sich. nach einem streit flüchtet sie von der kontrollstation am dach der gondel. unten an der seegrube zögert ben beim beseitigen der letzten graffiti-rose, als beauty ihn in den collider-tunnel lockt, um den suchscheinwerfern des prof. z. zu entkommen. dort ist jedoch das experiment in vollem gang und die beiden müssen binnen 60 sekunden fliehen, damit sie nicht kryogenisiert werden. zur überlistung der lasersperren bleibt keine zeit, sie nehmen die nächstbeste maschine und brechen aus. alarm. prof. z. rast vor wut. die beiden sind mit dem BEAST unterwegs, dem superding des professors. verfolgungsjagd, mit skidoos hinterher, beschuss durch einen helikopter, dann schreitet martha ein: ben solle sich entscheiden ...

 

wer die gäste durch den abend führt

in formaler hinsicht wagte die "BEAST night" neues: die mitarbeiter und mitarbeiterinnen der firma prinoth und leitner wurden in einer “media peergroup” organisiert. jeder der gruppe war mit einem ipod touch ausgerüstet, auf dem multimedial alle relevanten informationen zum thema, filme, trailer und bilder in vier sprachen zur verfügung standen. diese kleinen multimedia-tools und die kompetenz der peergroup machten sie zu idealen gesprächspartnern für die gäste während des gesamten abends. das programm war unkompliziert, es gab keine langen ansprachen, sondern direkte einzelgespräche u.a. mit den repräsentanten von leitner und prinoth. im anschluss an die live-performance und präsentation des BEAST erwartete die gäste ein empfang, die besichtigung der maschine BEAST, unterhaltung und information durch ein eigens installiertes prinoth-tv, sowie party bis drei uhr früh.